Wird eSport bald zum größten Sport aller Zeiten?

Wenn man sich die Entwicklung des wettbewerbsorientierten Gamings, auch eSport genannt, vergegenwärtigt, so fallen folgende Dinge auf: Die Events werden größer und professioneller, das Geschäftsmodell schwenkt von reinem Sponsoring hin zur Monitarisierung der Medienreichweite über YouYube und Twitch.
Aber nicht alles ist auf Wachstum geeicht, die Zahl jener Spieler, die sich in Ligen aktiv eintragen stagniert. Man könnte konstatieren, dass der aktive Part weniger Gewicht hat als der passive Zuschauersport.

Starcraft 2 BlizzCon-Event (Foto: ESL)
Starcraft 2 BlizzCon-Event (Foto: ESL)

Mit den eSport-Blockbustern League of LegendsStarcraft 2 und DOTA 2 liegt der Fokus nun wieder stärker in Nordamerika, was dazu führt, dass die Medienaufmerksamkeit dort derzeit besonders stark ist.

Dazu passt eine vielsagende Präsentation der New Yorker Marketing- und Trendagentur sparks&honey, die sich dem Thema gewidmet und den eSport als einen der Top-Trends der nahen Zukunft identifiziert hat:

Schön zu sehen, dass die in Deutschland gegründete und ansässige Electronic Sports League (ESL) in den USA wahrgenommen wird und weltweit den eSport-Markt wesentlich gestaltet. Man kann leider nicht allzu oft sagen, dass deutsche Unternehmen der digitalen Sphäre an vorderster Front mitmischen. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Was ist eure Meinung dazu? Wird eSport bald zum größten Sport aller Zeiten?

5 Kommentare

  1. eSport ist ein interessantes Thema. Es wird nicht nur Zeit, dass es als offizielle Sportart anerkannt wird, sondern auch als Kulturgut.

    Und niemand soll mir damit kommen, dass es aber kein Leistungssport ist wie beispielsweise Fußball – Warum ist Schach dann eine anerkannte Sportart.

    Die virtuellen Welten sind nicht nur für eSportler interessant, sondern auch für Zuschauer. Das Ganze ist schneller, einfacher verfügbar als manch andere Unterhaltung. Zudem sind die Matches spannend, selbst wenn man nicht alles sofort versteht.

    Auf jeden Fall ein sehr interessanter Artikel 😉

  2. Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, warum Computerspiele als Sport zählen. Ich spiele auch gerne, aber sehe das nicht als Sport, ich meine man sitzt rumm und zockt vor nem Bildschirm. Aber wems gefällt, von mir aus 😀 und wer bin ich darüber zu urteilen.

    1. Hallo MRColourblock! Danke für deine Meinung. Wir reden ja auch eher von mentalem Sport, wie beim Schach oder Bogenschießen. Hand-Augenkoordination, Schnelligkeit, strategische Finesse, Teamgeist, alls das gilt für eSports genauso wie für Fußball …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.