Spiel dich sparsam! – Gamification im Smart Home

Das vernetze Heim – Smart Home – verspricht neben mehr Komfort und Coolness vor allem eins: durch eine intelligentere Steuerung Energie zu sparen und so den Ausstoß von CO2 zu verringern und nebenbei Geld zu sparen. Tolle Sache, oder?

Quelle:  Telekom
Quelle: Telekom

Unter Smart Home verstehen wir alle Lösungen rund um Aspekte der Gebäudeautomation, Hausautomation, Smart-Metering, Haushaltsgeräte-Automation und Vernetzung im Bereich der Unterhaltungselektronik in erster Linie durch eine Vernetzung von:

  • Haustechnik (Lichtsteuerung, Alarmanlagen, Heizungs- und Jalousien-/Rollladen-Steuerungen etc.)
  • Smart-Metering (Elektrische-Energiezähler, Wasserzähler, Gaszähler, Wärmezähler)
  • Elektrohaushaltsgeräten (Herd, Kühlschrank, Waschmaschinen etc.)
  • Multimedia-Geräten (Fernseher, Videorekorder, Tuner, zentraler Server etc.) und
  • Internet

Was sich auf dem ersten Blick wie Science Fiction anhört, existiert, denn Lösungen gibt es bereits, wie es hier und hier skizziert wird und wie Initiativen wie „SmartHome Deutschland“ belegen. Dennch gibt es kaum Akzeptanz, da das Thema zu technisch präsentiert wird – so nicht nur meine Einschätzung.

Technologie alleine reicht nicht aus, es muss auch Spaß machen, die Syteme zu nutzen und die Vorteile klarer vermittelt zu bekommen – und da kommt Gamification ins Spiel:

  • In der Gestaltung der User Interfaces (Apps)
  • Im Belohnungssystem
  • In Wettbewerben mit und gegen andere
  • in der Vernetzung mit anderen und gemeinsamen Herausforderungen

Hier zur Einführung ein kurzes Video eines Studentenprojektes, das Gamification im Smart Home Umfeld nutzt:

Dieses Video ist eine Einreichung für den Studenten Video-Wettbewerb auf dem 5. IEEE International Conference on Smart Grid Communications (SmartGridComm 2014).

Das Video zeigt den Einsatz von Social Games, um Energie einzusparen und um die Spitzenlast für zukünftige intelligente Stromnetze zu erreichen. Veantwortlich für das Projekt zeichnen das Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) aus Deutschland sowie das Complex Engineerd Systems Lab an der Tsinghua Universität aus China. Die zugrunde liegende Arbeit wurde am Lehrstuhl für Pervasive Computing Systems entwickelt.

Ein weiteres positives Beispiel ist Greenpocket, das auf Gamification und die starke Integration in soziale Netzwerke wie Facebook setzt.

©  GreenPocket
© GreenPocket

Der User kann seine Erfolge mit anderen Nutzern teilen und seine Energieeffizienz in wöchentlichen Wettbewerben mit Freunden unter Beweis stellen. Die Grundlage bildet ein einfaches Punktesystem rund um die Themen „Energieeffizienz“ und „Umweltbewusstsein“.

Zudem gibt es virtuelle Abzeichen und Trophäen (sogenannten „Badges“). Alle Badges können im persönlichen Facebook-Profil geteilt werden.
©  GreenPocket
© GreenPocket

Weitere Ansätze von Gamification rund um Smart Home und Effizienzlösungen:

1 thought on Spiel dich sparsam! – Gamification im Smart Home

  1. Sehr interessantes Konzept, Energiesparen im Smart Home über Gamification zu fördern. Ich glaube, dass diese Art der Steuerung großes Potential hat, da das Belohnungszentrum tatsächlich beim Sparen angesprochen wird und man beispielsweise bei einem gewöhnlichen Haushalt nur wenig Möglichkeiten hat, die Ersparnis direkt nachzuvollziehen, da man auf Abrechnungen etc warten müsste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.